Diese Satzung wurde vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt und kann von euch wie Weingarten 2018 besprochen von euch zum Gründen verwendet werden. Ein Gründungsprotokoll findet ihr hier.

Satzung des Fördervereins Sportstudenten Heidelberg e.V.

§1 –  Name, Sitz und Zweck

  • Der Verein führt den Namen „Förderverein Sportstudenten Heidelberg e.V.“.
  • Er hat seinen Sitz in Heidelberg und soll im Vereinsregister des Amtsgerichts Heidelberg eingetragen werden.

§2 –  Zweck

  • Zweck des Vereins ist die Förderung Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe, insbesondere die Studierendenschaft Sport der Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg. Daneben ist Zweck des Vereins die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Förderung des Sports sowie Förderung von Kunst und Kultur.
  • Die Satzungszwecke werden verwirklicht insbesondere durch:
    1. die Unterstützung der Studierendenfachschaft und dem Fachschaftsrat Sport bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.
    2. die Förderung guter Studienbedingungen.
    3. die Förderung und/oder Durchführung von Tagungen, Konferenzen, Workshops, Seminaren und sportlichen Events, deren primäre Zielgruppe Studierende der Fachrichtung Sport sind.
    4. die Förderung und/oder Durchführung von kulturellen Veranstaltungen, insbesondere für Studierende der Fachrichtung Sport.
    5. die Kontaktpflege zwischen ehemaligen Absolventen und aktuellen Studierenden.
  • Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  • Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt in erster Linie keine eigenwirtschaftlichen Ziele.
  • Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  • Eine Vergütung im Rahmen der Ehrenamtspauschale gemäß § 3 Nr. 26a EStG für Vorstand und Vereinsmitglieder ist möglich.

§3 –  Mitglieder

  • Der Verein versteht sich vorrangig als Zusammenschluss von derzeitigen und ehemaligen aktiven Mitgliedern sowie aus mit der Studierendenfachschaft Sport der Universität Heidelberg in Freundschaft verbundenen Menschen.
  • Personen, welche die Vereinsziele unterstützen möchten ohne aktiv im Verein mitzuwirken, können Fördermitglieder des Vereins werden. Fördermitglieder haben kein Stimmrecht bei der Mitgliederversammlung.
  • Beitrittsanträge sind an den Vorstand zu richten. Dieser entscheidet über die Aufnahme. Lehnt der Vorstand einen Aufnahmeantrag ab, kann hiergegen Widerspruch eingelegt werden. In diesem Fall trifft die Mitgliederversammlung die Entscheidung mit einfacher Mehrheit.
  • Als reguläres Mitglied sollen nur aktuelle und ehemalige Studierende der Studienfachschaft Sport aufgenommen werden. Auf Verlangen des Vorstands ist dies durch das Mitglied nachzuweisen. Der Vorstand entscheidet im Einzelfall über Ausnahmen von dieser Regelung.
  • Von den Mitgliedern werden keine Mitgliedsbeiträge erhoben. Fördermitglieder legen ihren Mitgliedsbeitrag bei Vereinseintritt selbst fest und können ihn durch schriftliche Anzeige beim Vorstand jederzeit abändern. Bei der Beendigung der Mitgliedschaft durch Austritt oder Ausschluss werden im Voraus bezahlte Beiträge nicht zurückerstattet.
  • Die Mitgliedschaft endet durch Kündigung, Tod oder Ausschluss. Die Kündigung kann jederzeit durch Mitteilung an den Vorstand erfolgen. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise den Zielen des Vereins zuwiderhandelt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung. Sollte die Zustellung der Einladung zur Mitgliederversammlung aufgrund der Nichtzustellbarkeit nicht möglich sein, gilt das Mitglied als ausgetreten.

§4 –  Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand im Sinne von § 26 BGB.

§5 –  Die Mitgliederversammlung

  • Die Mitgliederversammlung findet bei Bedarf, mindestens jedoch einmal im Geschäftsjahr statt. Sie wird von einem Mitglied des Vorstands geleitet. Die Einladung zur Mitgliederversammlung hat in Textform mit Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens eine Woche vor dem Versammlungstermin zu erfolgen. Anträge der Mitglieder zur Ergänzung der Tagesordnung sind mindestens ein Tag vor dem Tagungstermin beim Vorstand einzureichen. Satzungsändernde Anträge und Anträge auf Auflösung des Vereins sind bis zu zwei Wochen vor dem Versammlungstermin einzureichen und allen Mitgliedern unverzüglich bekannt zu geben.
  • Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.
  • Die Mitgliederversammlung ist zuständig für
    1. die Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes sowie des Kassen- und Prüfungsberichts,
    2. Wahl und Entlastung des Vorstandes,
    3. Wahl des Kassenprüfers,
    4. Beschluss der Satzung sowie deren Änderung,
    5. alle Fragen, die für den Verein von grundlegender Bedeutung sind.
  • Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder, Satzungsänderungen mit einer Mehrheit von zwei Dritteln. Die Vereinsauflösung oder Änderung des Vereinszwecks können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
  • Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn mindestens zwanzig Prozent der Mitglieder dies schriftlich und mit Angabe von Gründen fordern.
  • Über die in der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen, das von der Versammlungsleitung und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§6 –  Der Vorstand

  • Vorstand im Sinne von § 26 BGB besteht aus 2 gleichberechtigten Mitgliedern. Die Verteilung der Zuständigkeitsbereiche regeln die Mitglieder untereinander.
  • Die Vorstandsmitglieder sind jeweils alleine vertretungsberechtigt.
  • Der Vorstand wird für ein Jahr von der Mitgliederversammlung gewählt. Er bleibt darüber hinaus bis zu einer Neuwahl im Amt.
  • Der Vorstand leitet und führt den Verein nach Maßgabe dieser Satzung und der Ordnungen. Er ist für sämtliche Vereinsangelegenheiten zuständig, soweit die Satzung diese nicht ausdrücklich einem anderen Organ zugewiesen hat.
  • Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Sitzungen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder, darunter ein nach § 26 BGB vertretungsberechtigtes Mitglied, anwesend sind. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Ungültige Stimmen und Stimmenthaltungen bleiben unberücksichtigt. Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren (auch per E-Mail) beschließen, sofern kein Mitglied gegen das Verfahren Einspruch erhebt
  • Die Aufgaben des Vorstandes sind insbesondere
    1. die Durchführung und Organisation der Vereinsaufgaben gemäß der Satzung,
    2. Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
    3. Verwaltung der Vereinsfinanzen und Buchführung,
    4. Erstellung eines Jahresberichts,
    5. Aufnahme und Ausschluss von Vereinsmitgliedern,
    6. Einberufung der Mitgliederversammlung.

§7 –  Der Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von einem Jahr mindestens eine/n Kassenprüfer/in. Der Kassenprüfer überprüft die Vereinskasse und die Buchführung. Er/Sie teilt das Ergebnis der ordentlichen Mitgliederversammlung mit.

§8 –  Auflösung des Vereins

  • Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung in der in §5 beschriebenen Weise.
  • Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Verfasste Studierendenschaft der Universität Heidelberg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige zu verwenden hat, möglichst für die Studierenden des Fachbereichs Sport.